Salzburg ORF.at
MI | 11.04.2012
Pfarrer (Bild: APA)
CHRONIK
Domprediger wird Missbrauch vorgeworfen
Seit zwei Jahren kämpft der Domprediger Peter Hofer gegen Vorwürfe, die bei zwei Ombudsstellen gegen ihn vorgebracht werden. Eine 50-Jährige wirft ihm vor, sie während ihrer Zeit als Jungscharführerin sexuell missbraucht zu haben.
Ermittlungen bereits zwei Mal eingestellt
Die heute 50-jährige Salzburgerin hatte dem frühren Hochschulseelsorger und Domprediger unter anderem sexuelle Nötigung vorgeworden.

Doch dieser Vorwurf wurde von der Staatsanwaltschaft wegen Verjährung zurückgewiesen, auch der Versuch über eine Stalkinganzeige den Fall nochmals aufzurollen, war erfolglos.

Bereits zweimal hat die Staatsanwaltschaft somit die Ermittlungen gegen Peter Hofer eingestellt, bestätigt auch die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Barbara Feichtinger.
"Bin völlig überrascht über Vorwürfe"
Aus der Welt seien die Vorwürfe damit leider noch nicht, sagt Domprediger Peter Hofer, denn in der Klasnic-Kommission werde der Fall weiter behandelt.

"Eine Frau aus meiner ehemaligen Pfarre behauptet es hätte in der Zeit als ich in Nonntal Pfarrer war mit ihr sexuellen Missbrauch gegeben. Ich bin völlig überrascht über diese Vorwürfe, wir hatten eine extrem korrekte Beziehung während meiner neun Jahre als Pfarrer in Nonntal", so Hofer.

Hofer räumt aber auch ein eine kurze sexuelle Beziehung mit der erwachsenen, aber damals noch nicht verheirateten Frau nach seiner Zeit als Pfarrer gehabt zu haben.
"Mir ist das alles ein großes Rätsel", sagt der Pfarrer.
Bei Trauung und Taufen als Priester dabei
Als Beweis nennt Peter Hofer ein Dankschreiben der damaligen Jungscharführerin zu seinem Abschied in Nonntal, spätere Geburtstagswünsche und die Tatsache, dass er später Priester bei ihrer Trauung und der Taufe ihrer Kinder gewesen ist.

"Ich habe ihr geholfen, wenn sie um eine Gespräch gebeten hat und das alles in einer wirklich schönen Freundschaft. Also es ist mir ein großes Rätsel. Ich vermute einmal, ich bin kein Mediziner, aber womöglich ist ihre schwere Erkrankung eine Ursache dafür, dass sie ihre Vergangenheit plötzlich ganz anders sieht."

Hofer sagt auch, dass er der Frau sogar finanzielle Hilfe angeboten habe. Seine jetzige Pfarre St. Jakob am Thurn hat er über die Vorwürfe informiert, der Pfarrgemeinderat hat Peter Hofer einstimmig das Vertrauen ausgesprochen.
Stellungnahme der Erzdiözese
Die Missbrauchsvorwürfe gegen Domprediger und Pfarrer Peter Hofer seien mit der betroffenen Frau in der Ombudsstelle der Erzdiözese ausführlich erörtert worden, es sei aber kein Missbrauch nachzuweisen gewesen. Das teilt dazu die Erzdiözese Salzburg in einer Aussendung mit.

Deshalb sei es auch zu keinem kirchlichen Gerichtsverfahren und keiner Suspendierung gekommen.
Ganz Österreich
Salzburg News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News