Salzburg ORF.at
MI | 11.04.2012
Altarbild für die Unternberger Kirche. Bild: Wolfgang Hollegha
KULTUR
Wie viel moderne Kunst verträgt der Lungau?
30 Jahre nach Einweihung der Kirche von Unterberg (Lungau) kehrt das einst abgelehnte, moderne Altarbild zurück. 1979 wäre das Bild von Wolfgang Hollegha die erste abstrakte Kunst im öffentlichen Raum des Bezirkes im Bergland gewesen.
Vor 30 Jahren noch entbrannte um die Malerei eine Art Kulturkampf im Lungau.
1979 noch Proteststurm der Entrüstung
Die Ablehnung in Teilen der Lungauer Bevölkerung war damals so groß, dass die Erzdiözese das Bild zurückzog und seither im Pfarrzentrum Eugendorf (Flachgau) und im katholischen Kultur- und Bildungszentrum sowie Seminarhotel St. Virgil (Salzburger Stadtteil Aigen) zeigte.

Dienstag wurde die moderne Malerei wieder in der Pfarrkirche Unternberg aufgehängt, und viele Unternberger werden es erstmals bewusst in ihrer Kirche sehen können.
Arbeiten auch für Metropole Berlin
Altarbild für die Unternberger Kirche. Bild: Wolfgang Hollegha
Anlass für die Rückkehr des Bildes ist die Bildungswoche und das 30-Jahr-Jubiläum der Kirchweih in Unternberg.

Montag war Heinz Tesar, Architekt des Kirchenbaues und internationaler Star seiner Disziplin, in Unternberg zu Gast. Er hat beispielsweise auch das Bode-Museum auf der Berliner Museumsinsel geplant.
Das Bode-Museum in Berlin und die Pfarrkiche Untersberg zählen zu den Werken des Architekten Heinz Tesar.
Architekt wünscht sich Rückkehr
Am Montag erläuterte Tesar in Unternberg seinen Kirchenbau samt dem Altarbild von Wolfgang Hollegha - ein spannender Abend, bei dem auch das Bild schon eine wichtige Rolle spielte, sagt Martha Graggaber, Leiterin des Pfarramtes:

"Der Herr Architekt Tesar wurde gerade 70 Jahre alt. Er sagte, wenn er sich zu seinem Geburtstag etwas wünschen dürfte, dann wäre es sein größter Wunsch, wenn das Bild von Wolfgang Hollegha für die Pfarrkirche Unternberg wieder zurück an seinen ursprünglichen Ort kommen könnte."
Diskussion soll Verständnis und Interesse für Kunst und Kultur aus allen Epochen fördern.
"Man sieht viele Dinge heute anders"
Dienstagabend wird nach einer Messe mit Dechant Markus Danner über das ursprüngliche Unternberger Altarbild diskutiert.

Die kunsthistorischen Zusammenhänge werden näher erläutert: "Es gibt sicher einige, die dafür sind. Andere sind dagegen. Ich bin schon ein paar Mal angesprochen worden, was nun mit dem Bild geschieht. Ich glaube, man sieht viele Dinge heute anders als früher."

Von diesem Abend wird es auch abhängen, ob das Bild nur auf Kurzbesuch nach Unternberg gekommen ist.
Ganz Österreich
Salzburg News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News