Salzburg ORF.at
MI | 11.04.2012
Venus-Statuette (Bild: ORF)
GESCHICHTE
Sensationsfund: Venus von Pfongau entdeckt
Bei archäologischen Grabungen in Neumarkt-Pfongau (Flachgau) wurde eine Statue der altrömischen Liebesgöttin Venus gefunden. Die 2.000 Jahre alte Arbeit ist zwölf Zentimeter hoch, es fehlen nur die Füße und eine Hand.
Studentin gräbt Statuette aus
Gefunden wurde die Venus von der Archäologiestudentin Andine Komarowksi, die mit dem Abtragen der Erdschichten bei einem Gebäude aus der Römerzeit beschäftigt war.

"Ich habe zuerst die obere Schicht freigelegt. Dann offenbarte sich ein kleines grünes Stück", schildert Komarowski, "Ich habe zuerst vermutet, dass es sich um einen Sandstein handelt, habe dann aber mit dem Pinsel weitergeschaut. Ich habe dann ein Gesicht freigelegt - und aus dem Gesicht wurde ein Körper. Und ich habe gedacht: OK, das ist jetzt schon was anderes. Da lag sie auch schon vor mir und ich habe sie herausgenommen. Wenn man denkt, dass die Statuette 2.000 Jahre in der Erde lag und ich der erste Mensch war, der sie wieder in Händen halten durfte, das war schon faszinierend."
Die Venus-Statuette (Bild: ORF)
Venus lag in Getreidespeicher eines altrömischen Guthofs.
Bedeutendster Fund der letzten zehn Jahre
Warum diese Venus-Statue in einem Getreidespeicher des römischen Gutshofs lag, ist nicht geklärt.

Diese Statue sei einer der wichtigsten Funde der vergangenen zehn Jahre, sagt Landesarchäologe Raimund Kastler. Die Statuette wird im Museum Fronfeste in Neumarkt ausgestellt.
Ganz Österreich
Salzburg News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News