Salzburg ORF.at
MI | 11.04.2012
Kind am Laptop (Bild: Intel)
KINDER UND COMPUTER
Internet-Wissen für Eltern wichtig
Wenn Kinder im Internet surfen, kann das für die Eltern teuer werden. Im Datennetz kann der Nachwuchs mit dem Gesetz in Konflikt kommen, ohne dass zunächst auffällt. Mehr Wissen ist für Eltern deshalb wichtig.
Fremdes Bildmaterial auf Website ein Beispiel
In drei Viertel aller österreichischen Haushalte steht mittlerweile ein Computer, fast jeder dieser Rechner hat auch einen Zugang zum Internet. Im weltweiten Datennetz kommen die Kinder oft wesentlich weiter herum als ihre Eltern.

Und sie kommen möglicherweise auch mit dem Gesetz in Konflikt - manchmal, ohne es zu wissen. Rechtsanwalt Peter Harlander, Vertreter der Salzburger IT-Branche, kennt ein Beispiel: "Das Landesgericht München hat einen Fall entschieden, wo die Tochter eine Website gebastelt hat und auf dieser Website fremdes Bildmaterial verwendet hat. Das ist eine Fallkonstellation, wo man die Tochter durchaus einmal fragen könnte: Woher stammt das Bildmaterial? Darfst du das überhaupt verwenden? So hat auch das Gericht entschieden, das gesagt hat: Naja, die Eltern haben eine Belehrungs- und Überwachungspflicht."
Neueste Filme selbstgebrannt auf DVD.
Eltern sollten bei Downloads stutzig werden
Auch wenn der Sohn oder die Tochter dutzende Spielfilme aus dem Internet herunterlädt und auf DVD brennt oder sich immer die neuesten Musik-CDs und Computerspiele im Netz besorgt, müssten Eltern stutzig werden. Denn wenn einmal Mahnschreiben und Zahlungsaufforderungen ins Haus kommen, ist die Ratlosigkeit groß.
"Gewisses Grundwissen" wichtig
Spezielle Kurse sollen den Erwachsenen jetzt helfen, solches illegales Treiben ihrer Kinder zu erkennen und mit ihnen darüber zu reden, sagt Markus Hartinger, verantwortlich für die Computerkurse beim Salzburger WIFI: "Wichtig ist für die Eltern, dass sie ein gewisses Grundwissen aufbauen und letztendlich auch mit den Kindern über die Themen reden können. Es soll mit den Kindern auch einmal besprochen werden, dass sie sich nicht einfach Inhalte aus dem Netz ohne irgendwelche Voraussetzungen nehmen können."

Die Kurse sollen den Erwachsenen aber auch Nachhilfe in Sachen Handy-Nutzung geben: So lernen sie dort, wie sie teure Mehrwert-SMS-Abos ihrer Kinder blockieren oder wie teuer das Herunterladen von Klingeltönen und Handy-Hintergrundbildern werden kann.

Peter-Paul Hahnl, salzburg.ORF.at
Ganz Österreich
Salzburg News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News