Wien ORF.at Thema
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 17:13
Mathematik-Aufgabe (Bild: ORF)
Rechenschwächetests für Kindergartenkinder
Auch bei der aktuellen PISA-Studie haben Österreichs Schüler in Mathematik wieder nur mittelmäßig abgeschnitten. Ein neuer Rechenschwächetest soll nun bereits im Kindergarten rechenschwache Kinder fördern.
Kinder sollen Freude am Rechnen haben
Wer nicht rechnen kann, ist dumm. Diese weit verbreitete Meinung macht auf rechenschwache Kinder enormen Druck und das schlägt sich dann meist in der Schule in Angst vor Mathematik nieder.

Um den Kindern diese Angst zu nehmen bzw. sie erst gar nicht aufkommen zu lassen, sollten frühe Fördermaßnahmen die Kinder unterstützen - wenn möglich bereits im Kindergarten. Es gilt dabei nicht nur Rechenschwächen auszubügeln, sondern auch die Freude am Rechnen zu wecken.
Kindergarten-Betrieb in der ehemaligen Dienstwohnung (Bild: ORF)
Rechnen mit Tierfiguren und bunten Kärtchen
Ab 2008 wird es erstmals einen Rechenschwächetest für Kindergarten-Kinder ab vier Jahren geben. Dabei ist der Test namens "Tedi-Math" sehr differenziert und die Schwächen und Stärken der Kinder sollen erkannt werden.

Die Kinder sollen bei dem Test beispielsweise Löwen oder Schildkröten auf Kärtchen abzählen oder die Anzahl von Schneemännern und deren Hüten vergleichen oder bunte Plättchen nach der Größe ordnen.
Herausfinden, wo Schwächen herkommen
Der Salzburger Psychologe und Mathematiker Hans Christoph Nürk ist einer der Autoren des Tests:"Sie müssen zuerst einmal abklären, woran es denn liegt, dass das Kind eine Rechenschwäche hat und wenn sie dann wissen wo das Problem liegt, dann können sie genau an diesen Defiziten mit den Kindern arbeiten."

Der Rechenschwächetest wird in den nächsten Wochen im Verlag Harcourt im Druck erscheinen. Von Rechenschwächen sind - so wie von Lese-Rechtschreibschwächen - ungefähr fünf Prozent der Kinder betroffen