Wien ORF.at Thema
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 17:13
Carl Steiner Vielseitige Lehre zieht Interessenten an
Mit Schnuppertouren durch die verschiedenen Bereiche in der Firma will der Bergheimer Eisenhandelsbetrieb Carl Steiner seine Lehrlinge optimal einsetzen. Das Interesse an den Lehrstellen ist entsprechend groß - und auch die Wirtschaftskammer erkennt die Leistung an.
Lehrling im Lager (Bild: ORF)
40 Lehrlinge werden ausgebildet
Die Kammer hat die Firma Steiner zum besten Lehrbetrieb des Landes gekürt. Und das Unternehmen hat den Lehrlingen Einiges zu bieten - die frühere Eisenwaren-Handlung in der Judengasse hat sich zum Großhändler mit Filialen in ganz Österreich entwickelt.

Insgesamt beschäftigt Carl Steiner 450 Mitarbeiter beschäftigt, 320 von ihnen in der Firmenzentrale in Bergheim. 40 Lehrlinge werden hier ausgebildet. Die Art der Ausbildung war der Grund, warum die Firma ausgezeichnet wurde.
Werkzeugabteilung (Bild: ORF)
Zufriedenheit bei Lehrlingen
Auch die Lehrlinge selbst stellen ihrer Firma ein gutes Zeugnis aus - zum Beispiel Ines Rehrl. Sie ist Bürokauffrau im dritten Lehrjahr und ist zufrieden bei Carl Steiner: "Ich habe verantwortungsvolle Arbeit, ich werde eingesetzt, wo es geht, und ich habe jetzt schon nicht mehr das Gefühl, dass ich ein Lehrling bin. Von dem her stehe ich gut da."

Rehrl hat auf jeden Fall vor, in dem Betrieb zu bleiben - genauso wie Andreas Auer. Der Großhandelskaufmann im dritten Lehrjahr hat sich "viel beworben - ich habe kein so gutes Zeugnis gehabt. Aber ich habe da einen Aufnahmetest machen können und ein Vorstellungsgespräch - und ich bin genommen worden."
Lehrling im Büro am Computer (Bild: ORF)
Carl-Steiner-Zentrale in Bergheim (Bild: ORF)
"Sie können alle Bereiche einmal anschauen"
Jedes Jahr bewerben sich hier etwa 150 Jugendliche bei Carl Steiner um einen Lehrplatz, zehn von ihnen können tatsächlich aufgenommen werden und das Ausbildungsprogramm durchlaufen.

"Wichtig ist einfach bei uns, dass sie einmal alle Bereiche anschauen können", sagt Ausbilderin Eva Pointecker, "Dann wird entschieden: Wer ist geeignet für welche Abteilung?"
Führungsnachwuchs aus eigenem Haus
Das Konzept der praxisnahen Lehrlingsausbildung wurde jetzt ausgezeichnet. Es ist nicht der erste Preis für die Firma. Vor zwei Jahren gab es bereits einen Sozialoskar. Den Preis für den besten Lehrbetrieb in der Sparte Handel sieht das Unternehmen als Auftrag für die Zukunft.

"Wir besetzen ja Leute, die in Führungspositionen in Pension gehen, mit ausgelernten Mitarbeitern nach. Und wir haben hier sehr gute Erfahrungen gemacht", sagt Geschäftsführer Werner Wörndl.