Wien ORF.at Leben in Salzburg
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 17:09
Bild: Gerald Lehner
98 Jahre
Ö1 in memoriam: Skipionier Otto Lang
Der Skipionier, Filmregisseur und Produzent Otto Lang (98) ist in Seattle am 30. Januar gestorben. Er wuchs in Salzburg auf, wurde Skilehrer, war ein früher Gegner Hitlers und wanderte in den 30er-Jahren in die USA aus. Dort machte er Karriere in Hollywood und war in der alten Heimat lange Zeit vergessen.
Ö1 gehört gehört - das Kulturradio des ORF
NACHRUF AUF ÖSTERREICHS KULTURSENDER
Nachruf im Radio
ORF RADIO ÖSTERREICH 1 brachte am Mittwochabend, 15. Februar 2006, bundesweit in der Reihe JOURNAL PANORAMA einen ausführlichen Nachruf.
Bild: Archiv Lang, Seattle
1938, Lang in seiner Skischule auf dem Mount Hood, Pacific Northwest.
Bild: Gerald Lehner
Lang nahe Alki Point in Seattle: Manchmal schwänzte er die Dreharbeiten, um mit seinem neuen Freund Nanuk (ORF Salzburg-Husky) am Pazifik spazieren zu gehen.
In Salzburg aufgewachsen
Das ORF Landesstudio Salzburg hat mit Otto Lang in Seattle einen Fernsehfilm produziert - über das bewegte Leben des früheren Skilehrers aus Salzburg, der in Los Angeles vier Oscar-Nominierungen einheimste.

Lang wurde 1908 in Tesanta/Bosnien geboren. Nach Ende des Ersten Weltkrieges floh er mit seinen Eltern nach Salzburg. Hier wuchs er auf und und lernte das Skifahren. Auf dem Mönchsberg in der Stadt Salzburg stand er 1918 zum ersten Mal auf Ski.

Lang lernte das Skifahren gemeinsam mit den später legendären Hauser-Brüdern auf dem Gaisberg.

Bei Peter Radacher senior am Arthurhaus oberhalb von Mühlbach am Hochkönig (Salzburger Pongau) legte Lang 1928 seine Skilehrerprüfung ab.
Bild: ORF
Zweig in Salzburg, bevor er von den Nationalsozialisten vertrieben wurde. Es folgte der Selbstmord in Brasilien (1942).
Gymnastiklehrer von Stefan Zweig
Dann arbeitete er auf dem Semmering und beim legendären Hannes Schneider in St. Anton am Arlberg.

Dort knüpfte er über Gäste aus den USA erste Kontakte nach Übersee.

Auch als privater Gymnastik- und Schwimmlehrer für den - damals in Salzburg lebenden und weltbekannten - Schriftsteller Stefan Zweig war der junge Otto Lang tätig.

In Zell am See (Pinzgau) verbrachte er bei Zweig und dessen Frau in deren Ferienhaus die Sommermonate. Mit Lang ist nun der letzte Mensch verstorben, der Zweig noch gut gekannt hatte.
Bild: Archiv Lang, Seattle
Als Leiter der Skischule von Sun Valley (rechts) mit Film-Tycoon Darryl Zanuck von 20th Century Fox (1939), der ihn dann nach Hollywood holte.
Bild: Gerald Lehner
Mit diesem Logo verzierte er privates Briefpapier.
In die USA emigriert
In den 30er Jahren hatte Otto Lang erste Jobs in Skigebieten in den USA: Paradise (Mount Rainier nahe Seattle, Sun Valley im Bundesstaat Idaho).

Als die Nationalsozialisten 1938 die Macht in Österreich übernahmen, blieb er für immer in den USA.

Vor der Kamera des ORF sagte er dazu 2003: "Die Nazis habe ich schon in Salzburg und Tirol immer als abstoßend empfunden - all das Geschrei und die Marschiererei. Ich konnte nie verstehen, warum denen so viele nachlaufen. Leute, die andere verfolgen, nur weil sie anderen Glauben haben oder eine andere Hautfarbe. Wir sind als Menschen doch alle gleich!"
Über Engagements als Double bei Ski-Filmen und als Skilehrer des Film-Tycoons Darryl Zanuck kam Otto Lang mit Hollywood in Kontakt und wurde zuerst sportlich-technischer Berater, Regie-Assistent, dann Regisseur und schließlich einflussreicher Produzent bei 20th Century Fox.
Bild: Gerald Lehner
Sein Humor ließ ihn nie los.
Aktiv gegen Hitler
Während des Zweiten Weltkrieges produzierte Lang einen Lehrfilm über alpines Skifahren für die zehnte Gebirgsdivision der US-Armee.

Der Salzburger verfilmte die damals schon weltbekannte Lehrmethode aus Österreich, um den Kampf gegen Hitlers Truppen zu unterstützen.
Bild: Archiv Lang, Seattle
Mit US-Präsident Gerald Ford, 1975 in Colorado.
Bild: Archiv Lang, Seattle
Noch mit 93 Jahren.
Regisseur von "Daktari"
Nach Regiearbeiten in Filmen wie "Call Northside 777" "Five Fingers" oder "White Witch Doctor" produzierte er später mit "Tora!Tora!Tora!" die erste US-Verfilmung des japanischen Angriffs auf Pearl Harbor.

Auch in legendären Fernsehserien wie "The Man from U.N.C.L.E." war er als Produzent tätig. Später kundschaftete er für die Filmindustrie neue Drehorte auf der ganzen Welt aus. Im Alter von 86 Jahren veröffentlichte er seine Autobiographie.

Was in Europa bis vor kurzem kaum jemand wusste: Lang war auch Regisseur und Gestalter der bei Millionen Kindern beliebten Fernsehserie "Daktari".

Noch im hohen Alter vollendete Lang mit "Bird of Passage" noch eine humorvoll geschriebene Autobiographie, die auch gute Einblicke über die Geistes-, Kunst- und Sportgeschichte des 20. Jahrhunderts im Spannungsfeld Europas und Amerikas gewährt.

Am Montag, 30. Jänner 2006, verstarb der 98-Jährige in Seattle an Herzversagen.
Ö1 gehört gehört - das Kulturradio des ORF
NACHRUF AUF ÖSTERREICHS KULTURSENDER
Lang im Radio
ORF RADIO ÖSTERREICH 1 brachte am Mittwochabend, 15. Februar 2006, bundesweit in der Reihe JOURNAL PANORAMA einen ausführlichen Nachruf.

Das Radioprogramm Ö1 kann über Internet weltweit gehört werden. Den Live-Stream finden Sie auf http://oe1.orf.at
Bild: Seattle Times
Pacific Northwest verliert eine Legende
By Warren Cornwall: "The Bosnian-born émigré, founder of ski schools on Mount Rainier, Mount Baker and Mount Hood, ski instructor to the stars, movie director, author, photographer and guiding light for later generations of skiers, died Monday at his West Seattle home. He was 98 and had been suffering from heart disease.

"It's the absolute end of an era. He was the last of that generation. No one else is left," said Warren Miller, the legendary ski-film producer.