Wien ORF.at Leben in Salzburg
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 17:09

GÖSSLER WAND BEIM GRUNDLSEE
"Huberbuam" mit neuem Kletterprojekt
Morgen Samstag wollen die "Huberbuam" im Grenzland von Steiermark und OÖ die schwierige Gössler Wand durchsteigen. Als Berchtesgadener haben die derzeit weltbesten Bergsteiger und Kletterer auch biografisch eine Nähe zu Salzburg :-))

Alexander Huber
Großes Fest der Bergrettung am 21. Mai
Thomas und Alexander Huber sind im liebevoll gemeinten Jargon von Bergsteigern "richtige Viecher". Ihre Kondition und Stärke sind nahezu unschlagbar. Nur in wenigen Ecken der Erde gibt es Zeitgenossen, die den Bayern sportlich das Wasser reichen können.

Die Brüder, die auf Eis, Rock (Fels), harte Rockmusik und hartes Training abfahren, führen seit Jahren hohe Künste zusammen, die sonst kaum jemand in dieser Kombination beherrscht:

Klassisches Bergsteigen, anspruchsvolle Expeditionen zu Sieben- und Achttausendern, schwierigste Klettereien an Riesenwänden, auch auf sehr hohen Bergen, alpines Freiklettern und Sportklettern in höchsten Schwierigkeitsgraden.

Thomas Huber
Neuer Mythos Gössler Wand
Die meisten internationalen Top-Athleten beherrschen das eine, andere oder bestenfalls zwei Fachgebiete, doch kaum alle Spielarten des modernen Bergsports.

Für kommenden Samstag haben sich die zwei Oberbayern aus Berchtesgaden nun im Ausseer Land am Schnittpunkt zwischen Steiermark und OÖ auf Einladung des Österreichischen Bergrettungsdienstes etwas Neues einfallen lassen, das den neunten Schwierigkeitsgrad (UIAA) unter alpinen Bedingungen bietet ...

Zuletzt hat Alex Huber mit seiner Free-Solo-Durchsteigung der Nordwand auf der Großen Zinne in den Dolomiten weltweit für Schlagzeilen gesorgt sowie mit einigen anderen Free-Solo-Projekten.  Im Salzkammergut klettert er nun wieder in Seilschaft mit seinem Bruder Thomas.

Gössler Wand mit winzigem Kletterer, der sich gerade abseilt ...
Rotpunkt-Versuch soll gelingen
Die Gössler Wand beim Grundlsee ist noch immer nicht im Rotpunkt-Stil bezwungen worden, das heißt ohne künstliche Hilfsmittel.

Sie ist an vielen Stellen so überhängend, dass es nur sehr spärliche Möglichkeiten gibt, sich festzuhalten geschweige denn, sich nach oben fortzubewegen.

Diese natürliche Mauer ist 220 Meter hoch und schreckt das kletternde Volk durch Schwierigkeiten bis zum neunten Grad.

"Hausmeister" des Yosemite Valley
Zum Überblick dieses senkrechten Ozeans beim Grundlsee: Wenn Sie genau auf dieser Höhe des Bildes nach links schauen, sehen sie im überhängenden Bereich der Gössler Wand (heller Fels im Vordergrund) einen winzigen Kletterer, der sich gerade abseilt beim Studium der Gössler.

Laut "Huberbuam" gehört diese Herausforderung - mit weiten Strecken im neunten Grad - zu den sehr schwierigen Wänden, das berühmte Yosemite Valley mit El Capitan und Half Dome in Kalifornien (USA) mit eingerechnet.

Auch im Yosemite Valley gilt er mit seinem älteren Bruder Thomas praktisch zu den "Hausmeistern", nach einigen weltweit beachteten Rekorden in Amerika.
Überhängend zum Quadrat

Dass die Route im relativ hellen und schmalen Wandteil verläuft, hat mit den Schwierigkeiten zu tun. Hier hängt die Wand auf weiten Teilen so über, dass Regen- und Schmelzwasser von oben nicht mehr dem Fels entlang strömt. Dieser ist deshalb weniger verwittert als die graue und nur wenig "flachere" Umgebung.
21. Mai, ab 15.00 Uhr
Das Projekt Gössler Wand läuft am kommenden Samstag ab 15.00 Uhr beim Grundlsee auf Einladung und unter Patronanz des Bergrettungsdienstes Ausseer Land und des Vereins kulturkik.at

Tom im Vorstieg
Im großen Rahmenprogramm
bietet die Bergrettung eine große Übung, an der auch zwei Besatzungen von Notarzthubschraubern, Flugretter, Notärzte und Einsatzspezialisten teilnehmen.

Ihr Sponsor Red Bull schickt eines seiner Wasserflugzeuge zum Grundlsee.

Alex beim Seiltanzen
Weiters:
Live-Übertragung vom Versuch der Rotpunkt-Durchsteigung aus der Gössler Wand auf eine große Video Wall, Wiesenfest am Wandfuß, Bergsport-Modenschau, Konzert der Band "Irish-Steirisch" mit neuem Programm und Base Jump Vorführung.

Gerald Lehner, salzburg.ORF.at