Wien ORF.at Freizeittipps
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 17:12
Hofpürglhütte (Bild: Gschwendtner)
Filzmoos
Von der Hofpürglhütte zur Bischofsmütze
Der Bischofsmütze, dem Filzmooser Wahrzeichen vorgelagert, steht stolz auf einem Sattel die Hofpürglhütte, ein wichtiger Stützpunkt für Wanderer, Bergsteiger und Kletterer in diesem weitläufigen Pongauer Wandergebiet.
Juwel unter den
Pongauer Gebirgsdörfern.
Wallfahrtsort zum "Filzmooser Kindl"
Filzmoos ist ein Juwel unter den Pongauer Gebirgsdörfern. Berühmt als Wallfahrtsort zum "Filzmooser Kindl" und bezaubernd wegen seines Wahrzeichens, der Bischofsmütze.

Diesem eindrucksvollen, markanten Berg vorgelagert steht auf einem Sattel die Hofpürglhütte, ein Stützpunkt für
Wanderer, Bergsteiger und Kletterer.
Stärkung in der Rettenegghütte
Die Zufahrt erfolgt entlang der Hofalm Mautstraße. Nach etwa 1,5 Kilometer zweigt die Schotterstraße zur Aualm über eine Brücke links ab.

Parkplätze stehen dann im Bereich der Seilbahn-Talstation zur Verfügung. Wer sich vor dem Anstieg noch stärken möchte, findet in der nahen Rettenegghütte freundliche Aufnahme.
Rettenegghütte (Bild: Gschwendtner)
Bischofsmütze mit Hofpürglhütte (Bild: Gschwendtner)
Im Sommer über blühende Almweiden
Der Weg zur Hofpürglhütte ist gut begehbar und führt über blühende Almweiden. Im letzten Teilstück mündet er in den Austriaweg und nach einer Dreiviertelstunde ist das Ziel in 1.705 Meter Höhe erreicht.

Ein etwas mühsamerer Aufstieg beginnt bei den Hofalmen im Talschluss unter der Bischofsmütze. Durch Latschen führt der oft steinige Weg in Serpentinen die 450 Höhenmeter zur Hofpürglhütte.
Familien- und umweltfreundliches Wanderziel
Diese mit dem Prädikat "familienfreundlich" und dem Umweltgütesiegel ausgezeichnete Alpenvereinshütte der Sektion Linz wird von Heinz Sudra alljährlich von Anfang Juni bis Mitte Oktober bewirtschaftet.

Heinz Sudra ist ein erfahrener Bergführer und Hüttenwirt, der dieses große Schutzhaus mit sicherer Hand führt, wie er auch seine Gäste als Bergführer wieder wohlbehalten zur Hütte zurückbringt. Die Größe der Hütte erlaubt es, bei Hofpürglhütte Voranmeldung sogar Schulungen und Tagungen abzuhalten.
Panorama mit Bischofsmütze (Bild: Gschwendtner)
Auf gutes Schuhwerk und Trittsicherheit achten. Ausgangspunkt für interessante Wanderungen
Die Hofpürglhütte ist Ausgangspunkt für interessante Wanderungen. So kann entlang des Austriaweges über die Mahdalm, Stuhlalm und Körnerhütte zur Gablonzerhütte gewandert werden. Ein großartiger Höhenweg, der vier bis fünf Gehstunden in Anspruch nimmt.

Ein landschaftlich einzigartiger Weg ist der Übergang von der Hofpürglhütte zum Sulzenhals. Dieser Weg verläuft zunächst unterhalb des Gosauer Steines zum sogenannten Rinderfeld. In diesem Bereich zweigt auch der hochalpine Linzer Steig zur Adamekhütte ab.
Zwei Wege zur Südseite des Dachsteins
Wir wandern weiter unter dem Hochkesselkopf und der Windlegerschneid. Der einzige größere Anstieg auf diesem Weg führt in Serpentinen hinauf zur Eiskarlschneid, dem wohl schönsten Platz auf diesem Weg. Mächtig erhebt sich hier beim Kreuz der Torstein zur einen Seite, während zur anderen der Rötelstein lockt.

Am Sulzenhals zweigen zwei Wege zur Südseite des Dachsteins ab. Einer führt über das Tor und den Torboden zur Dachsteinsüdwandhütte, während der kürzere über den Schnittlauchmoosboden zur Bachalm führt.
Wir wählen aber jenen hinunter zur Sulzenalm, wo in der Wallehenhütte Durst und Hunger mit Almprodukten gestillt werden können.

Vorbei an der Löckenwaldalm, mit der legendären Sennerin Linde, erfolgt der Abstieg zu den Hofalmen, die ihrerseits in ein landschaftliches Kleinod eingebettet sind.
Hofpürglhütte (Bild: Gschwendtner)
Alle Infos auf einen Blick
Bewirtschaftet:
Von Anfang Juni bis Mitte Oktober durchgehend. Bei Schönwetter noch an den Herbstwochenenden von Freitag bis Sonntag.

Wegbeschreibung:
Von der Aualm entlang blühender Weiden in leichtem Anstieg zum Austriaweg, der schließlich in einem kurzen Steilstück zur Hütte führt. Von den Hofalmen in Filzmoos über einen gut markierten, steilen latschenbewachsenen
Hang in Serpentinen zur Hofpürglhütte.
Kartenausschnitt (Bild: Nationalpark Hohe Tauern)
Gehzeit:
Von den Hofalmen 1 1/2 Stunden. Von der Aualm 3/4 Stunde. Der Höhenweg über den Sulzenhals benötigt von der Hofpürglhütte eine Gehzeit von 4 – 5 Stunden.

Höhenunterschied:
Von der Aualm 320 Meter. Von den Hofalmen
450 Meter.

Nächtigungsmöglichkeit:
Für 134 Personen.

Auskunft:
Hofpürglhütte Telefon 06453/8304.