Salzburg ORF.at
MI | 11.04.2012
Wasserrettung (Bild: salzi.at)
CHRONIK
Schwimmerin tot aus Wallersee geborgen
Beim Schwimmen um 4.00 Uhr früh ist am Freitag eine 58-jährige Wienerin im Wallersee (Flachgau) ertrunken. Ein Großaufgebot von Wasserrettern, Feuerwehrleuten und Polizisten fand die Leiche der Frau am Vormittag.
Die Urlauberin ertrang aus ungeklärter Ursache in der Nähe des Ufers.
Frühmorgens zum Schwimmen gegangen
Die 58-Jährige, die zurzeit in einem Ferienhaus am See Urlaub macht, war am Freitag gegen 4.00 Uhr früh zwischen dem Henndorfer Strandbad und dem Fenninger Spitz zum Baden gegangen, aber nicht nach Hause zurückgekehrt.

Ihr Ehemann alarmierte daraufhin die Rettungskräfte: "Der Mann hat erzählt, dass sie eigentlich jeden Tag frühmorgens schwimmen geht und dass das ein ganz normales Ritual ist", schildert Dieter Strohmeier von der Wasserrettung. "Nachdem sie eine Stunde nicht zurückgekommen ist, hat er Alarm geschlagen."
Taucher fanden Leiche 25 Meter vom Ufer
Nachdem eine erste Suche mit Booten nicht erfolgreich war, schickte die Wasserrettung 16 Taucher in den See. Gegen halb 12 Uhr mittags fanden die Taucher dann die Leiche der Frau nur rund 20 Meter vom Ufer entfernt in einer Wassertiefe von 1,60 Meter.

Die Gründe für das Ertrinken der Frau sind noch nicht geklärt. Bei der Suche nach der 58-jährigen Wiener Urlauberin waren Männer der Feuerwehr Henndorf und der Wasserrettung im Einsatz.
Ganz Österreich
Salzburg News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News